Die ersten Anmeldungen für das Line-Up an US Cars sind bereits ab Anfang Mai (!) bei uns eingegangen. Wir freuen uns auf alle weiteren  Zusagen und bitten euch uns dazu auch Bilder von eurem US Car dafür bereitzustellen - diese bitte per Mail direkt an oliver-daniel.bogatu@gmx.de (Co-Veranstalter).... - wir daten die Seite hier regelmäßig mit allen bestätigten Teilnehmern ab. 


Anmeldung #1

 

Martin hat sich mit seinem 1968er Mustang Fastback  als Erster am 01.05. angemeldet. Awesome (!!!) Danke für die Bereitstellung deines Bildes. Für dich als unser Premieren-Besucher No 1 werden wir uns am 15.09. noch was ganz besonders einfallen lassen...

 

A warm welcome & Servus lieber Martin

dein Route 66 Orga-Team


Anmeldung #2

 

Willkommen David mit deinem recht seltenen  Mercury Cougar Convertible, Baujahr 1969. Danke für die Bereitstellung deines Fotos vom Cougar.

 

A warm welcome & Servus lieber David

dein Route 66 Orga Team


Anmeldung #3

 

 

Willkommen Manfred aus Österreich mit deinem Dodge Charger - der "Mutter aller Muscle cars", Baujahr 1968. Danke für die Bereitstellung deines Fotos.

 

A warm welcome & Servus lieber Manfred

dein Route 66 Orga Team


Anmeldung #4

 

 

Willkommen Walter aus Österreich mit deinem Chevrolet Impala Fastback , Baujahr 1968. Danke für die Bereitstellung deines Fotos.

 

A warm welcome & Servus lieber Walter

dein Route 66 Orga Team


Anmeldung #5

 

 

 

Willkommen Lilly & Charly  - ihr habt ja gleich drei richtig coole Rides zum Event angemeldet(!!)

 

Wir starten hier mit eurem Chevrolet Bel Air , Baujahr 1954. Danke für die Bereitstellung dieses Fotos vom Chevy.

 

 

Anmeldung #6

 

So - dann geht's weiter mit diesem, sowas von (Entschuldigung, aber das muss jetzt sein) g e i l e n 1931er (!!!) Dodge Pick Up.

 

Was für ein mächtiges - automobiles Statement und rollender Zeitzeuge, als die amerikanische Prohibition noch im vollen Gange war... 

Ein einmaliges Fahrzeug mit sicher einer einmaligen Geschichte. Wir sind gespannt darauf beim Event für unsere Gäste dazu von euch mehr zu erfahren! 

 

Anmeldung #7

 

Hier nun der x-tra coole Hot-Rod von Lilly & Charly auf Basis eines britischen 1946er Morris Typ 8, welcher bereits in den 40er Jahren in den USA zu einer beliebten Basis für Hot-Rods wurde, weil der „transatlantische“ Stil dem eines Chevroletmodells aus den späten 1940er-Jahren ähnlich war.

Eine tolle Rarität mit europäischen Wurzeln und langer US-Autohistorie über welche wir uns sehr freuen.

 

A warm welcome & Servus liebe Lilly und lieber Charly 

Euer Route 66 Orga Team


Anmeldung #8

 

 

Wir freuen uns auf Harald und seinen 1966er A-Code, handgeschalteten Pony Car :  Mustang Fastback  mit Deluxe Interior - whow!!

Danke für die Bereitstellung deines Bildes.

 

A warm welcome & Servus lieber Harald

dein Route 66 Orga Team


Anmeldung # 9

 

 

...and here comes another beautiful Pony - Ride: dieses Mal als 1965er Mustang Cabriolet in einem schönen honigbraun-metallic. Sein Besitzer - ein waschechter, gebürtiger Überseeer', darf zurecht stolz auf seinen Klassiker sein.

 

A warm welcome & Servus lieber Sebastian

dein Route 66 Orga Team


Anmeldung # 10

 

 

Jeder kennt sie - und jeder hat schon davon geträumt, mal in der US-amerikanischen Sportwagenlegende zu cruisen: die Chevrolet Corvette Stingray. Wir freuen uns über diese matching # Corvette der 3ten Generation von 1969 in darkburgundy - ein Traum!

Das Bild ist ein Beispielbild - nicht die C3 von Klaus.

 

 

A warm welcome & Servus lieber Klaus

dein Route 66 Orga Team


Anmeldung # 11

 

Bill Mitchell, Chefdesigner General Motors, hatte sich die Corvette von 1963 mit einem über die gesamte Länge reichenden Rücken vorgestellt, beginnend mit einer zentralen Ausbuchtung der Motorhaube, die sich über das Dach erstreckte und die Heckscheibe in das Heck des Autos führte. Um den Grat hervorzuheben, forderte Mitchell die Verwendung von geteilten Glasscheiben für die Heckscheibe. eine vollständige visuelle Verbindung mit den zentralen Erhöhungen der Haube. Die Rückansicht eines 1963er Corvette Split-Window-Coupés ist zu einem der bekanntesten Bilder in der Geschichte der Oldtimer geworden. 

 

 

Wir freuen uns Helmut mit seiner 63er Split Window Corvette zum Event zu begrüßen (Bild zeigt Helmuts's Corvette)

 

A warm welcome & Servus lieber Helmut

dein Route 66 Orga Team


Anmeldung #12 - 22

 

Heute freuen wir uns über die Anmeldung von Maja aus Rosenheim, zusammen mit ihren Freunden der US Carszene Rosenheim. Ihr x-tra cooles, orangefarbenes 68er Cadillac DeVille Coupe ist seit Jahren ein Eyecatcher in der US Car-Szene  - bekannt und beliebt wie der sprichwörtliche "bunte Hund". Maya und ihre Clubmitglieder mit ihren tollen Rides sind eine Bereicherung für jede Veranstaltung!

 

 A warm welcome & Servus liebe Maja und das Team der US Carszene Rosenheim

 

Dein Route 66 Orga Team


Anmeldung # 23

 

 

 

Willkommen Heiner mit deinem wunderschönen Pontiac Chieftain Catalina im  Baujahr 1950 (Foto zeigt Heiner's Chieftain)

 

A warm welcome & Servus lieber Heiner

dein Route 66 Orga Team


Anmeldung # 24

 

Willkommen Simon mit deinem 1958er Chevrolet Apache 3800 "Wrecker" - einem Abschleppfahrzeug, als man noch ziemlich grob und effektiv an diese Art von Arbeit rangehen durfte :-)

 

Simon hat uns informiert, dass er eine "eher weitere" Anreise zum Event haben wird: er startet in Bristol, England und hat knapp 2800km (!!) zu fahren auf seinem, insgesamt 10 tägigem Road Trip!! Danke Simon für dein Foto des spektakulären Chevy Wrecker.

 

A warm welcome & Servus lieber Simon

dein Route 66 Orga Team


Anmeldung # 25 

 

Es passiert auch nicht ale Tage, dass man als Veranstalter eine Anmeldung zum Event bekommt - sich dabei erst einmal die Augen reibt und denkt: what!!??

So geschehen gestern am 15.07. als Benno sich mit seinem, wirklich respektablen Gespann, bei uns anmeldete:  ein Ford A Tudor Sedan Hot Rod Bj 1929 mit 5 l Chevi V8 und H-Zulassung, mit Anhängerkupplung - einem originalen BJ 1949er Plattformanhänger und der darauf beförderten, 51er Harley mit Shovelmotor im Starrahmen (!!)  - What da F.... !!! Heilige Maria - das wollen wir alle sehen!

 

 

 

A warm welcome & Servus lieber Benno

dein Route 66 Orga Team

 


Anmeldung # 26

 

 

Mit dem Roadmaster startete GM mit seiner Marke Buick eine enorm erfolgreiche Modellreihe, welche 1936 aus der Taufe gehoben wurde und bis 1957 andauerte. Als uns die Anmeldung von Carola und Kurt mit Ihrem Car erreichte staunten wir nicht schlecht als wir diese Information dazu erhielten: ..."das Besondere an dem Wagen: Er wurde für den Export nach Deutschland gebaut und ist nur in Deutschland gelaufen(!!)..das hat man nun wirklich nicht alle Tage.

 

A warm welcome liebe Carola und Kurt - euer Route 66 Team

 

 


Anmeldung #27

 

 

Pro Street und Resto Mod Umbauten sind nichts für die Vertreter der Oldtimer-Fraktion von Matching #'s Enthusiasten: aber enorm coole, leistungsstarke High End Restaurationen, welche ihren Weg aus der Wiege in den USA schon längst sehr erfolgreich nach Europa geschafft haben. Einen wunderschönen Vertreter dieser Art begrüssen wir mit seiner Anmeldung des 1957er Chevy 3100 Pro Street Aufbaus von Helmut aus Österreich - coole Kiste Helmut !!!

 

 

A warm welcome lieber Helmut - dein Route 66 Orga Team


Anmeldung #28

 

 

Der Oldsmobile, eine Marke des Auto-Mega Konzerns GM, war mit seinem Fullsize Modell der Bezeichung "88" ab 1949 bis sage und schreibe 1999 unter diesem Namen durchwegs auf dem Markt.

Dieses superschöne Exemplar, deren Besitzerin Sylvia auch Mitglied im Club der "US Car-Szene Rosenheim" ist, dürfen wir zu unserer Premiere ebenfalls willkommen heissen - Klasse !!

 

 

A warm welcome liebe Sylvia - dein Route 66 Orga Team


Anmeldung # 29

 

Auch wieder eine sehr interessante Story, welche uns mit der Anmeldung von Thomas und seiner Chevrolet Chevelle Malibu SS Convertible, Bj. 1964, 4,6 l Hubraum, 196 PS erreicht hat:

 

dieses Exemplar es ist eines der wenigen Fahrzeuge aus dem GM-Montagewerk in Biel in der Schweiz, wo aufgrund der hohen Besteuerung von Importfahrzeugen die Endmontage angelieferter Komponenten stattfand und somit Schweizer Fahrzeuge entstanden.

 

A warm welcome lieber Thomas - dein Route 66 Orga Team


Anmeldung # 30

 

 

 

Der Ford Mustang ist wohl in Deutschland mit das meistgefahrene und der beliebteste US Oldtimer schlechthin - wir merken dies auch in der Ratio der Anmeldungen und freuen uns über ein weiteres, sehr schönes Exemplar als Convertible von Christian aus dem Chiemgau.

 

A warm welcome lieber Christian - dein Route 66 Orga Team


Anmeldung # 31

 

 

Dieser 1954er Chevy 210 von seinem, sichtbar gut gelaunten, Besitzer Alexander, ist so ein Modell der 50er Jahre mit allen typischen design Attributen dieser Zeit: die charakteristische "Bubble-Top"  - Form des Dachs, verschwenderische Chrom-Applikationen, sinnliche runde Formen - einfach herrlich!! Eine Design was jedem Betrachter einfach ein Lächeln ins Gesicht zaubert...

 

 

A warm welcome lieber Alexander - dein Route 66 Orga Team


Anmeldung # 32

 

 

 Hansi hatte heute in seiner Mail an uns geschrieben, dass er sich mit seinem "Ältesten" bei uns anmelden möchte: einem 1965er Mustang Convertible, in der eher raren 4-Gang Handschaltung - Variante, 289er Cui Motor mit Edelbrock- Brücke & Edelbrock-Vergaser.

Sehr cool...

 

A warm welcome lieber Hansi - dein Route 66 Orga Team

 


Anmeldung # 33

 

Die Anmeldung von Götz mit seinem Plymouth 2-door Club Sedan von 1956 freut uns sehr. Götz schrieb uns dazu:..." habe den Plymouth schon sehr lange, er war immer ein daily driver, mehr ein survivor mit gewaltiger Patina als ein show and shine – Objekt"...

 

Für Götz also ein richtig treuer Cruising-Begleiter - das dachten sich wohl auch die Ingenieure in Detroit als sie optional das Highway - HiFi System mit integriertem Plattenspieler (!!) in diesem Modell angeboten hatten - echt krass..

 

A warm welcome lieber Götz - dein Route 66 Orga Team

 


Anmeldung # 34

 

der Chevrolet Pick Up C10 (hier die "half ton" Ausführung) von Harry ist mit seinem 1966er Baujahr aus der ersten Generation dieses Million-Seller Erfolges aus dem GM Konzern. bereits vom Start weg wurde hier groß gedacht (und gehandelt) mit Produktionsstandorten sowohl am Stammsitz in Michigan und einem Werk in Oshawa Ontario Kanada sowie gleichzeitigem Start der Fertigung in Dover England, Seoul Südkorea und Buenos Aires Argentinien. Damals in jedem fall schon eine operative Meisterleistung. 

 

A warm welcome lieber Harry - dein Route 66 Orga Team


Anmeldung # 35 

 

Es gibt wohl kaum einen weiteres Modell in der Fülle an US Cars der 50er Jahre, welches nahezu alle Designmerkmale dieser stilprägenden Epoche US -amerikanischer Automobilbaukunst so perfekt miteinander vereint, wie die Modelle der zweiten Baureihe (1955-57') des legendären Chevrolet "Bel Air".

Wir freuen uns auf Franz mit seinem 57er Exemplar in herausragender Qualität - denn nicht umsonst wurden die Bel Airs seitens des GM Konzerns in deren Marketing-Kampagnen damals schon als " the hot ones" bezeichnet!

 

A warm welcome lieber Franz - dein Route 66 Orga Team

 


Anmeldung # 36

 

 

 

Full - Size, formschön, offen, leistungsstark, emotional und mit seinen design-typischen 4 Buick Ventiports (das sind diese "fake" - Lufteinlässe an den vorderen Kotflügeln) - der Buick Electra 225 von Andreas ist ein richtig cooler Ride.

 

 

A warm welcome lieber Andreas - dein Route 66 Orga Team


Anmeldung # 37 

 

 

 

 

Der Plymouth mit seiner "Satellite" Modellreihe wurde von Chrysler ab 1965 als sog. Mid-Size Modell auf der B-Body Platform vorgestellt. Wir freuen uns über die Anmeldung von Robert mit seinem wunderbaren Exemplar der ersten Modellreihe - was für ein cooles Fahrzeug!!!

 

Für das Jahr 1965 war der Standardmotor der 273 cu in (4,5 l) mit optional 318 cu in (5,2 l), 361 cu in (5,9 l) sowie 383 cu in (6,3 l) und 426 cu in (7,0 l) ) Commando "-Motoren. Dieser 426 hatte das "wedge combustion chamber design" und ist nicht der 426" Hemi ", der ab 1966 angeboten wurde. Die Frontpartie enthielt einzelne Scheinwerfer und einen in vier dünne, horizontal angeordnete Rechtecke unterteilten Kühlergrill.

 

 

A warm welcome lieber Robert - dein Route 66 Orga Team


Anmeldung # 38 

 

Wir freuen uns über Stefans Anmeldung mit seinem 68er Pontiac GTO der 2ten Modellgeneration: General Motors überarbeitete seine A-Body-Linie mit der zweiten Generation ab 1968 des Pontiac GTO mit kurvenreicherem Semi-Fastback-Design.  Der Radstand wurde  auf 2845 mm gekürzt, die Gesamtlänge um 5,9 Zoll (150 mm) verringert sowie die Höhe um einen halben Zoll (12 mm) verringert. Die Gesamtoptik wurde damit deutlich dynamischer.Pontiac verzichtete auf die bekannten vertikal gestapelten Scheinwerfer zugunsten einer horizontalen Anordnung, stellte jedoch versteckte Scheinwerfer gegen Aufpreis zur Verfügung. Die charakteristische Hutze auf der Motorhaube der ersten Generation wurde durch zwei Hutzen auf beiden Seiten ersetzt, die sich von der hervorstehenden Nase nach hinten erstreckt.

Einzigartig war die in Wagenfarbe gehaltene Endura-Frontstoßstange: diese wurde entwickelt, um Stöße ohne bleibende Verformung bei niedrigen Geschwindigkeiten zu absorbieren! 

Die Antriebsoptionen blieben im Wesentlichen die gleichen wie im Jahr 1967, aber die Leistung des serienmäßigen 400cui (6,6LTR) Pontiac V8 GTO-Motors stieg bei 5.000 U / min auf beachtliche 350 PS (260 kW). 

 

A warm welcome lieber Stefan - dein Route 66 Orga Team

 


Anmeldung #39

 

Heute erreichte uns diese Anmeldung von Patrick über welche wir uns auch wieder sehr gefreut haben - da sein Ride schon eine echte Seltenheit ist.  Seine  1970er Chevrolet Chevelle SS 454 LS6, welche im Dezember 1969 vom Band lief, ist so zusagen das Ultimative Muscle Car mit einer Werksangabe von 450 HP und 500 ft-lb (677Nm) Drehmoment (!!).  Es war auch das erste Jahr in dem der 454cui Motor angeboten wurde und das einzige Jahr wo man die LS6 Version erwerben konnte.  Ab 1971 wurde nur noch der 454 LS5 mit einer Leistung von 360 HP in der Chevelle angeboten.

Patrick hat uns informiert, dass er seinen Wagen aus Chicago importiert und dann komplett Frame off restauriert hatte.

 

Lackierung in Original Classic White mit Black Vinyl Top.

 

What a awesome ride!!!

 

A warm welcome lieber Patrick - dein Route 66 Orga Team

 


Anmeldung # 40

 

Der Ford Modell A von 1927–1931 (umgangssprachlich auch A-Modell Ford oder A und A-Bone bei Roddern und Customizern genannt) war nach seinem Vorgänger, dem Modell T, der zweite große Erfolg für die Ford Motor Company - und steht bis heute symbolisch als erstes Automobil der Geschichte, welches massenhaft auf Industriestandard gefertigt wurde.  Produktionsstart dieser Reihe begann am 20. Oktober 1927 und ab dem 2. Dezember 1927 konnten bereits über 80.000 Einheiten verkauft werden! Das Modell A ersetzte das ehrwürdige Modell T, das  bereits seit 18 Jahren hergestellt wurde. Dieses neue Modell A (ein Vorgängermodell hatte bereits 1903–1904 den Namen Modell A verwendet) wurde als Modell von 1927 bezeichnet und war in vier Standardfarben, ursprünglich jedoch nicht in Schwarz erhältlich.

 

Das Modell A , welches wir heir von seinem stolzen Besitzer Martin sehen, wurde bis 1931 hergestellt. Als die Produktion im März 1932 endete, gab es unfassbare 4.849.340 Modelle in allen Ausführungen. Sein Nachfolger war das Modell B mit einem aktualisierten 4-Zylinder-Motor, gefolgt vom Modell 18, das Fords neuen Flathead V8-Motor vorstellte.

 

A warm welcome lieber Martin - dein Route 66 Orga Team

 


Anmeldung #41

 

Mit Benjamin's wunderschönem, roten Cadillac Sedan De Ville aus dem Baujahr 1959 - er ersten Baureihe dieses faszinierend schönen Fahrzeugs -  können wir eine weitere US Designikone unseren Besuchern präsentieren. Dieser Cadillac von 1959 ist bekannt für seine riesigen, scharfen Heckflossen mit zwei Rückleuchten und seinen zwei markanten Dachlinien. Neu waren auch die "juwelenartigen" Gittermuster in der Frontpartie mit passenden, sog. "deck lid beauty panels" .  Die Motorleistung des V8 betrug bereits in der ersten Baureihe respektable 325 PS (242 kW) bei einem Hub von 6,4 l (390 cu).

Dieser Wagen war damals schon ein "Head-Turner" und ist dies bis heute auch geblieben.

 

 

A warm welcome lieber Benjamin - dein Route 66 Orga Team

 

 


Anmeldung # 42

 

Mit der Baureihe ab 1960er zeigten diese Cadillacs ein geschmeidigeres, zurückhaltenderes Styling. Zu den allgemeinen Änderungen gehörten ein durchgehender Kühlergrill, der Wegfall von spitzen vorderen Stoßstangenabdeckungen, eine grössere Zurückhaltung bei der Verwendung von Chromblenden, untere Heckflossen mit oval geformten Gondeln und am vorderen Kotflügel angebrachte Blinkereinheiten. Die DeVilles zeichneten sich durch spezielle Typenschilder an den hinteren Kotflügeln aus. Es wurden wieder Hardtop-Limousinen mit vier und sechs Fenstern angeboten - welches wir hier sehr schon von Sven's Ride sehen. Die 4-Fenster Modelle verfügten über eine einteilige Rundumbeleuchtung und ein Flachdach, während die 6-Window Variante eine schräge Heckscheibe und Dachlinie aufwies. Zur Serienausstattung gehörten u.a. Servobremsen, Servolenkung, Automatikgetriebe, Doppel-Rückfahrscheinwerfer, Zwei-Gang-Scheibenwischer, Chrome Radkappen, Außenrückspiegel, Kosmetikspiegel, Ölfilter, elektrische Fensterheber und ein Zweiwege-Fahrersitzverstellung. Technische Highlights waren gerippte (belüftete) Heckbremstrommeln und eine X-Frame-Rahmenkonstruktion. Die Innenausstattung bestand aus Chadwick-Stoff oder optionalen Kombinationen aus Cambray-Stoff mit Leder.

 

A warm welcome lieber Sven - dein Route 66 Orga Team